01.09.2021
Bericht zur Jahreshauptversammlung am 11.09.2021

Am 11.09.2021 fand im Gasthaus Wolff in Unterlaichling die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Schierling statt.

Vorsitzender Wilfried Hausler eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste sowie Herrn Rainer-Michael Rößler, den aktuellen Kandidaten des Wahlkreises Regensburg für die Bundestagswahl.

Nach dem Totengedenken für die beiden verstorbenen Mitglieder Adolf Schweiger und Hermann Hausler gab der Vorsitzende einen kurzen aber ausführlichen Bericht über die Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres. Corona-bedingt habe man viele Veranstaltungen nicht durchführen können, er sei aber guter Dinge, dass man dies bald nachholen werde. Auch über die Arbeit im Gemeinderat und den Ausschüssen gab Wilfried Hausler einen kurzen Überblick, dann wurde gemeinsam gegessen.

Im weiteren Verlauf berichtete Kassier Andreas Ertl über Einnahmen und Ausgaben. Von den Kassenprüfern wurde die Kasse bereits vor der Versammlung geprüft. Es wurde eine einwandfreie und vorbildliche Kassenprüfung bescheinigt, so dass auch eine einstimmige Entlastung des Kassiers erfolgte.

Satzungsgemäß wurden zwei neue Kassenprüfer gewählt. Hier wurden einstimmig Simon Blümel und Philipp Beer ins Amt gewählt.

Marktgemeinderat Andreas Ertl berichtete über seine Tätigkeiten im Gemeinderat und im speziellen über die Arbeit im Rechnungsprüfungsausschuss. Hier habe man den Haushaltsplan der Verwaltung mitgetragen, da die Gemeinde an allen möglichen Ausgaben gespart habe. Es seinen die bereits laufenden Maßnahmen fertiggestellt worden. Jede neue Aufwendung sei auf ihre Notwendigkeit geprüft worden.

Fraktionsvorsitzender Markus Schinhanl berichtete im Anschluss über die laufenden Entwicklungen und Projekte des Marktgemeinderates. Er gab Informationen über den Neubau der Dorfgemeinschaftshäuser in Allersdorf und Buchhausen, sowie über den geplanten Rathaus-Neubau in Schierling. Heiß diskutiert wurde die geplante Anschaffung von Luftreinigungsgeräten für Schulen, Kindergärten und Kitas des Marktes Schierling. Dieser Punkt wird auf der kommenden Marktgemeinderatssitzung im September auf der Tagesordnung stehen.

Weiter berichtete Markus Schinhanl über die Reparatur der Friedhofsmauer in Schierling sowie der Sicherungsmaßnahmen an der Kirche in Unterlaichling. Marktgemeinderat Josef Diermeier berichtete über die Beschaffung von drei Urnenwänden für den Schierlinger Friedhof.

2. Bürgermeister aus Bernhardswald und Kandidat für die Bundestagswahl Rainer-Michael Rößler stellte sich und das Wahlprogramm der Freien Wähler vor. Ihm sei es wichtig, dass mit den Freien Wähler auch wieder Vernunft und Bodenständigkeit im Bundestag einziehe. Die Berufspolitiker in Berlin hätten schon seit langem den Bezug zur Basis und den Bürgern verloren. Wenn man sieht, was und wie in Berlin entschieden werde, müsse man sich schon die Frage stellen, ob die politischen Entscheider wissen worüber sie sprechen. Mittlerweile sei Deutschland nur noch im Krisen-Modus, da man sich von einer Krise in die nächste Krise manövriere. Hierbei seien die Entscheidungsgremien immer kleiner geworden, so dass zum Schluss nur noch ein kleiner Kreis der Ministerpräsidenten weitreichende politische Entscheidungen mit Grundrechtseingriffen getroffen habe. Rainer-Michael Rößler sei für solche politischen Vorgehensweisen nicht zu haben. Entscheidungen müssen im Bundestag getroffen werden, auch wenn die dabei entstehende kontroverse Diskussion für die Regierung eben nicht so bequem sei, wie vorherige Absprachen im kleinen Kreis.

Im Anschluss an die Vorstellung seines Wahlprogramms klärte Rainer-Michael Rößler noch über die Bundestagswahl auf. Derzeit entstehe der Eindruck, die Wählerinnen und Wähler könnten aus drei Kandidaten den zukünftigen Bundeskanzler*in wählen. Dies sei natürlich nicht der Fall. Man könne mit der Erststimme seinen regionalen Direktkandidaten wählen und mir der Zweitstimme eine der zugelassenen Parteien. Hierbei sei gerade die Zweitstimme wichtig. Eine Stimme bei den Freien Wählern zu machen, sei nicht sinnlos, im Gegenteil. So seien bei den letzten Wahlen sämtliche Kandidaten der CSU in Bayern nur durch Direktmandate, also die Erststimme, ins Amt gewählt worden. Über die Zweitstimme, und damit die Parteilisten sei bayernweit kein einziger Bewerber der CSU ins Amt gekommen. Auch werde, im Gegensatz zu den Freien Wählern, die CSU mit Sicherheit bei der Bundestagswahl, an der 5% Hürde scheitern.

Für seinen jahrzehntelangen Einsatz und sein Engagement für die Freien Wähler Schierling wurde im besonderen Simon Blümel geehrt. Als Gründungsmitglied, langjähriger Vorsitzender und Kassier habe er die Geschicke der Freien Wähler gelenkt und immer wieder neuen Anschub geleistet. Vorsitzender Wilfried Hausler bedankte sich mit einem Geschenkgutschein des Marktes Schierling.

Nachdem alle bestehenden Fragen aus dem Zuhörerkreis beantwortet waren, schloss Wilfried Hausler die Jahreshauptversammlung.